VBSH Verband der Begrünungs-System Hersteller e.V.
Heinrich-Hertz-Str. 1a
D-59423 Unna

Telefon: +49 (0) 2303 / 25002-0
Telefax: +49 (0) 2303 / 25002-33
E-Mail: ##ed.ve-hsbv@ofni##
URL: www.vbsh-ev.de

Mitgliederauswahl:

Status des Mitglieds
 
 
Tätigkeitsfeld
  • Pflanzgefäße
  • Rasen-,Wege-,Teicheinfassungen
    Die Kultur des Wegebaus und die der Wegeeinfassungen lässt sich bis weit in die Zeit des römischen Reiches zurückverfolgen. Geschichtlich dokumentiert wurde der Wegebau seit dem 18. Jahrhundert im Zuge der Entwicklung der Gartenkultur. Wurde bis zum 19. Jahrhundert Wert auf unscheinbare Randeinfassungen für eine exakte Linienführung gelegt, so wandelte sich dies im Zuge der Industrialisierung. Mit der Verfügbarkeit von Eisenbändern, der „Provinceschen Einfassung“, bot sich den Gartenarchitekten eine Möglichkeit, Wege von Rasen- oder Pflanzflächen dauerhaft und doch unscheinbar zu trennen. Bis zum heutigen Tage sind diese Einfassungen teilweise noch in historischen Gärten vorhanden. Wege brauchen seitliche Einfassungen um ein Ausbrechen oder Setzen im Randbereich zu verhindern. Vegetationsflächen unterschiedlicher Nutzung (z.B. Rasen- oder Pflanzflächen) können durch Randeinfassungen wirtschaftlich gepflegt werden und erhöhen durch ihre klare Begrenzung den ästhetischen Gesamteindruck. Teiche und Gewässer erhalten durch eine stabile und trittfeste Einfassung die notwendige Befestigung der Dichtung, eine Kapillarsperre und eine größere Wassertiefe im Randbereich. Gestalterische Vorteile: • höherer ästhetischer Gesamteindruck von Gestaltungs- und Funktionsflächen durch eine klare Linienführung – Historisches Design in moderner Technik z.B. GreenLiner Stahl 135/10V • unsichtbarer Einbau oder überstehend und betonend • Pflasterflächengestaltung ohne störenden Materialmix • technisch perfekter An- und Abschluss von Wasserflächen an Wege- und Vegetationsflächen. • Wasserbecken und Pflanzzonengestaltung in Innenräumen oder auf Dachflächen Wirtschaftliche Vorteile: • Wertsteigerung des Grundstücks • geringer Pflegeaufwand der Freiflächen • Rhizomsperre bei flach wurzelnden rhizombildenden Pflanzen z. B. Quecke • kein „Verbrennen” von Rasen im Übergangsbereich Weg/Rasen • kein unkontrollierter Wasserverlust bei Teichanlagen über den Randbereich • schnelle Verarbeitung und geringes Gewicht verringern die Herstellkosten • durchgängige Produktionsabläufe ohne Wartezeit bei der Betonverarbeitung (sofortiges Verdichten der Deckschicht) • hochwertige Materialien aus z.B. Kunststoff oder verzinktem Stahl garantieren eine lange Lebensdauer
  • Gabionen
    Gabionen oder Steinkörbe gelten seit langem als kostengünstige Alternative zu den Natursteinmauern. Als Böschungs- oder Hangsicherung werden sie seit dem 18. Jahrhundert in unterschiedlicher Form im Straßenbau und Garten- und Landschaftsbau eingesetzt. Durchgesetzt haben sich quaderförmige Gabionen aus verzinktem Drahtgeflecht, die allseitig geschlossen sind. Die Befüllung erfolgt mit grobkörnig geschüttetem oder geschichtetem Steinmaterial.
  • Baumsubstrate
  • Substrate
  • Schaumglasschotter
  • Dachflächen begehbar und befahrbar
  • Dachbegrünung intensiv
  • Dachbegrünung extensiv